zoro.ro - logo
Rumänien Online Kurier
Aktuelles aus Wirtschaft, Politik und Kultur
 
 
Copyright Impressum Kontakt
 
   
Nachrichten:

Donnerstag, 13. Mär. 2014

Arbeitsmarkt mit Mangel an Perspektiven

 
Rumänien hat EU-weit den größten Anteil an Jugendlichen, die weder einen Beruf ausüben, noch einer Ausbildung nachgehen, sagt Rumäniens Minister für Hochschulwesen, Forschung und Technische Entwicklung, Mihnea Costoiu. In der EU seien 6,8 Millionen Jugendliche zwischen 25 - 29 Jahren in dieser Kategorie zu finden, "was einer von fünf Jugendlichen bedeutet", erklärte Costoiu auf einer Konferenz in Bukarest zum Thema, Verbleib der Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt, oder in der Aus- und Weiterbildung. Mit 23 Prozent der Jugendlichen ohne Arbeitsstelle oder Ausbildungsplatz liege Rumänien über dem EU-Durchschnitt, so Minister Costoiu. Jugendliche in Rumänien seien einfach von der Regierung vernachlässigt, sagt seinerseits der Wirtschaftsexperte Nicolae Taran. Es würde an Strategien fehlen, um Jugendlichen eine gute Chance auf dem Arbeitsmarkt zu ermöglichen, setzt Taran fort.

(Mehr zu diesem Thema: am kommenden Mitwoch in der Banater Zeitung.)
Druckversion
Nachgefragt:
Deutsche Delegierte: Am Rande eines Festivals notiert...
Nachgefragt zu: Johannis-Wahl
Nachgefragt zu: Arbeitsmarkt braucht Qualifizierte
Nachgefragt zu: Mediziner-Exodus nach Deutschland
mehr aus der Rubrik
Wirtschaft:
Österreichische Wirtschaft: großes Wachstumspotential in Rumänien. Wunsch nach besserer
Mehr Investition, höhere Löhne
2015: Mehr Existenzgründungen
IKEA baut
mehr aus der Rubrik
Auto und Verkehr:
Rumäniens Straßen mit vielen Schrottkisten
Fast 100 km Autobahn
Regierung streicht Umgehungsstraße für Timisoara
PkW-Markt legte zu
mehr aus der Rubrik
Rechtliches:
Verträge und entsprechende Zuschüsse zur Mitarbeiterbindung
Irreführende und vergleichende Werbung
Erneuerbare Energien - Erhalt von Betriebsaufnahmegenehmigungen erschwert
Arbeitsrecht: Gerichte dürfen Disziplinarmaßnahmen ersetzen
mehr aus der Rubrik