zoro.ro - logo
Rumänien Online Kurier
Aktuelles aus Wirtschaft, Politik und Kultur
 
 
Copyright Impressum Kontakt
 
   
Nachrichten:

Sonntag, 24. Mär. 2013

Großes Manko für Touristen: Katastrophale Straßen

 
Das Benehmen Touristen gegenüber, uneffizientes Marketing, die Mängel im Verkehrswesen und in der Polizeitätigkeit sind die Hauptgründe, warum Rumäniens Tourismus wenig wettbewerbsfähig ist. In den letzten beiden Jahren hat das Land sogar in dieser Hinsicht einen Rückschritt hinnehmen müssen, heißt es in einem Bericht des Weltwirtschaftsforums. So ist Rumänien zwischen 2011 - 2013 in Sachen Tourismus um fünf Plätze zurückgefallen - vom 63. auf den 68. Platz. In diesem insgesamt 140 Staaten umfassenden Ranking liegen die meisten Länder Europas in der ersten Wertungshälfte.

Obwohl die Gastfreundschaft der Rumänen oftmals hoch gepriesen wird, platzierte die Bewertung des Weltwirtschaftsforums Rumänien in dieser Hinsicht auf Position 122, hinter Lesotho oder Malawi. Schwacher Trost: Hinter Rumänien bleiben europäische Staaten wie die Ukraine. Bulgarien, die Slowakei, Lettland und Russland zurück. Was die Qualität der Straßen angeht, steht Rumäniens besonders schlecht da. Platz 138 spricht Bände: nur noch Haiti und Moldawien haben ein schlechtere Verkehrsinfrastruktur.
Druckversion
Nachgefragt:
Deutsche Delegierte: Am Rande eines Festivals notiert...
Nachgefragt zu: Johannis-Wahl
Nachgefragt zu: Arbeitsmarkt braucht Qualifizierte
Nachgefragt zu: Mediziner-Exodus nach Deutschland
mehr aus der Rubrik
Wirtschaft:
Österreichische Wirtschaft: großes Wachstumspotential in Rumänien. Wunsch nach besserer
Mehr Investition, höhere Löhne
2015: Mehr Existenzgründungen
IKEA baut
mehr aus der Rubrik
Auto und Verkehr:
Rumäniens Straßen mit vielen Schrottkisten
Fast 100 km Autobahn
Regierung streicht Umgehungsstraße für Timisoara
PkW-Markt legte zu
mehr aus der Rubrik
Rechtliches:
Verträge und entsprechende Zuschüsse zur Mitarbeiterbindung
Irreführende und vergleichende Werbung
Erneuerbare Energien - Erhalt von Betriebsaufnahmegenehmigungen erschwert
Arbeitsrecht: Gerichte dürfen Disziplinarmaßnahmen ersetzen
mehr aus der Rubrik