zoro.ro - logo
Rumänien Online Kurier
Aktuelles aus Wirtschaft, Politik und Kultur
 
 
Copyright Impressum Kontakt
 
   
Nachrichten:

Dienstag, 12. Mär. 2013

Neue Steuererklärungen und Formulare für das Jahr 2013

 
Wie gewohnt, kam es auch in diesem Jahr zu Änderungen im Steuerbereich, die in der Regel sowohl den Steuerpflichtigen als auch den Buchhaltern viel zu schaffen machen. Im Jahr 2013 verursachen diese steuerlichen Änderungen auch die Änderung der Formulare zur Anmeldung einiger steuerlichen Verpflichtungen beim Finanzamt.

Umsatzsteuer (TVA)

Die steuerliche Neuigkeit mit der größten Auswirkung im Jahr 2013 betrifft zweifellos die Entstehung der Mehrwertsteuerschuld bei Erhalt des Rechnungsbetrages. Mit Einführung dieses Systems wurden die Formulare zur Anmeldung innerstaatlicher Lieferungen/Leistungen und Erwerbe (394 - declaraţia informativă privind livrările/prestările şi achiziţiile efectuate pe teritoriul naţional) und der Umsatzsteuerabrechnung (300 - decontul de TVA) geändert.
In der Meldung 394 sind neuerdings auch die Rechnungen einzufügen, die im neuen System ("Mehrwertsteuer bei Erhalt des Rechnungsbetrages") ausgestellt wurden. Ferner werden die Rechnungen nicht mehr in Abhängigkeit der Entstehung der Mehrwertsteuerschuld angemeldet. Daher muss die Meldung künftig sämtliche in dem Berichtszeitraum ausgestellten Rechnungen beinhalten - einschließlich derjenigen, die mit dem Vermerk "reverse-charge" oder "MWSt. bei Erhalt des Betrages" versehen sind.
Das neue genehmigte Muster des Formulars 300 zur Umsatzsteuerabrechnung enthält eine neue Rubrik, die zu Informationszwecken dient. Sie enthält Angaben über den Saldo der Umsatzsteuer, die entstehen wird oder für die das Abzugsrecht infolge der Anwendung des Systems "Mehrwertsteuer bei Erhalt des Rechnungsbetrages" ausgeübt werden soll. Dies betrifft sowohl die Umsatzsteuer aus Geschäftsvorgängen im Berichtszeitraum als auch diejenige, die aus vergangenen Geschäften stammt.
Die neue Erklärung 300 muss für die Erklärung der steuerlichen Verpflichtungen ab Januar 2013 verwendet werden.

Einkommenssteuer (impozit pe venit)

2012 war das letzte Jahr, in dem Arbeitgeber verpflichtet waren, beim Finanzamt Lohnsteuerübersichten (fişele fiscale ale salariaţilor) einzureichen. Ab 2013 sind die o. g. Informationen stattdessen für jeden Einkommensempfänger in das Formular 205 über die Quellensteuer und über Gewinne/Verluste von Einkommensempfängern aufzunehmen, um die einbehaltene Steuer zu erklären. Das Formular wurde wesentlich geändert, indem spezielle Rubriken betreffend bislang nicht vorgesehene Lohneinkünfte eingefügt wurden.
Die Verpflichtung zur Abgabe des neuen Formulars 205 betrifft Zahler von Löhnen und Gehältern (bezüglich der Lohnsteuer) oder weiterer Arten von Einkommen, für die eine Pflicht zur Einbehaltung der Einkommenssteuer gilt. Die Einreichungsfrist läuft bis Ende Februar des laufenden Jahres für das abgelaufene Steuerjahr.
Die Erklärung 205, die die bisherige Lohnsteuerübersicht ersetzt, wird nur elektronisch ausgefüllt. Anhand der Anwendung auf dem Webportal e-guvernare.ro kann sie auch online abgegeben werden.
Da es sich um eine Erklärung zu Informationszwecken handelt, belaufen sich die Geldbußen bei nicht fristgerechter Abgabe auf 12.000 und 14.000 Lei. Die Geldbuße bei verspäteter Einreichung der alten Lohnsteuerübersichten betrug für natürliche Personen zwischen 500 und 1.000 Lei und für juristische Personen zwischen 1.000 und 5.000 Lei.

Körperschaftsteuer (impozit pe profit)
Ab dem 01.01.2013 können sich Körperschaftssteuerpflichtige dafür entscheiden, die jährliche Körperschaftsteuer vierteljährlich anzumelden und durch Vorauszahlungen zu begleichen. Steuerpflichtige, die sich zur Verwendung dieses Systems entscheiden, leisten vierteljährlich Vorauszahlungen auf die jährliche Körperschaftsteuer in Höhe von jeweils ein Viertel der im Vorjahr geschuldeten Steuer, die an den Inflationsindex angepasst werden.
Neu eingeführt wurde daher das Formular 012 - Mitteilung über die Änderung der jährlichen oder vierteljährlichen Anmeldung und Zahlung der Körperschaftsteuer.
Die neue Erklärung müssen Körperschaftssteuerpflichtige abgegeben, die für die jährliche Anmeldung und Zahlung der Körperschaftsteuer optieren bzw. auf diese Option verzichten wollen.
Um diese Art der Zahlung der Körperschaftsteuer in Anspruch nehmen zu können, muss der betreffende Steuerpflichtige das Formular 012 bis zum 31. Januar des Steuerjahres, für das die Option ausgeübt werden soll, beim Finanzamt abgeben.
Die Option für das neue System zur Anmeldung und Zahlung der Körperschaftsteuer bleibt für mindestens 2 aufeinander folgende Steuerjahre bindend.

Ein Beitrag von Amalia Baniceru, Buchhalterin und Wirtschaftsprüferin

Fazit

Dass die Neuregelung steuerlicher Sachverhalte neue Formulare fordert, liegt im Wesen der Dinge. Die 2013 eingeführten bzw. geänderten Erklärungen sind u. E. von Art und Menge her angemessen.

Kontakt und weitere Informationen:

STALFORT Legal. Tax. Audit.
Bukarest - Sibiu - Bistrita - Berlin
Büro Bukarest:
Tel.: +40 - 21 - 301 03 53
Fax: +40 - 21 - 315 78 36
E-Mail: bukarest@stalfort.ro
Web: www.stalfort.ro

Druckversion
Nachgefragt:
Deutsche Delegierte: Am Rande eines Festivals notiert...
Nachgefragt zu: Johannis-Wahl
Nachgefragt zu: Arbeitsmarkt braucht Qualifizierte
Nachgefragt zu: Mediziner-Exodus nach Deutschland
mehr aus der Rubrik
Wirtschaft:
Österreichische Wirtschaft: großes Wachstumspotential in Rumänien. Wunsch nach besserer
Mehr Investition, höhere Löhne
2015: Mehr Existenzgründungen
IKEA baut
mehr aus der Rubrik
Auto und Verkehr:
Rumäniens Straßen mit vielen Schrottkisten
Fast 100 km Autobahn
Regierung streicht Umgehungsstraße für Timisoara
PkW-Markt legte zu
mehr aus der Rubrik
Rechtliches:
Verträge und entsprechende Zuschüsse zur Mitarbeiterbindung
Irreführende und vergleichende Werbung
Erneuerbare Energien - Erhalt von Betriebsaufnahmegenehmigungen erschwert
Arbeitsrecht: Gerichte dürfen Disziplinarmaßnahmen ersetzen
mehr aus der Rubrik