zoro.ro - logo
Rumänien Online Kurier
Aktuelles aus Wirtschaft, Politik und Kultur
 
 
Copyright Impressum Kontakt
 
   
Nachrichten:

Mittwoch, 24. Okt. 2012

Donau-Brücke: Vorerst für Fußgänger

 
Beanstandungen der Ausschreibungen und Hürden bei der Enteignung von Grundstücken haben scheinbar den Bau der Donau-Brücke zwischen Calafat in Rumänien und Vidin in Bulgarien am meisten verzögert. Zwei Jahre später als ursprünglich vorgesehen eröffnen nämlich heute die Premierminister der beiden Länder, Victor Ponta und Boiko Borisov, die Brücke. Zunächst wird sie jedoch nur für Fußgänger passierbar. Auto-, Rad- und Eisenbahnverkehr müssen jedoch bis zum kommenden Jahr warten. Die Brücke wird in ihrer Endfertigung zwei Fahrspuren pro Richtung für den Wagenverkehr haben, zwei Gehsteige, Eisenbahnlinie und Radweg.

Der Bau der 1,8 Kilometer langen Donaubrücke zwischen Calafat und Vidin geht auf ein gemeinsames Projekt der beiden Länder zurück. Das Budget zum Brückenbau beläuft sich auf etwa 272 Millionen Euro und wird zum Großteil von Bulgarien getragen. Es ist nach Giurgiu - Ruse die zweite Brücke über die Donau, die die beiden Länder verbindet. Die Donau bildet auf einer Länge von 470 Kilometern die Grenze zwischen Rumänien und Bulgarien.
Druckversion
Nachgefragt:
Deutsche Delegierte: Am Rande eines Festivals notiert...
Nachgefragt zu: Johannis-Wahl
Nachgefragt zu: Arbeitsmarkt braucht Qualifizierte
Nachgefragt zu: Mediziner-Exodus nach Deutschland
mehr aus der Rubrik
Wirtschaft:
Österreichische Wirtschaft: großes Wachstumspotential in Rumänien. Wunsch nach besserer
Mehr Investition, höhere Löhne
2015: Mehr Existenzgründungen
IKEA baut
mehr aus der Rubrik
Auto und Verkehr:
Rumäniens Straßen mit vielen Schrottkisten
Fast 100 km Autobahn
Regierung streicht Umgehungsstraße für Timisoara
PkW-Markt legte zu
mehr aus der Rubrik
Rechtliches:
Verträge und entsprechende Zuschüsse zur Mitarbeiterbindung
Irreführende und vergleichende Werbung
Erneuerbare Energien - Erhalt von Betriebsaufnahmegenehmigungen erschwert
Arbeitsrecht: Gerichte dürfen Disziplinarmaßnahmen ersetzen
mehr aus der Rubrik