zoro.ro - logo
Rumänien Online Kurier
Aktuelles aus Wirtschaft, Politik und Kultur
 
 
Copyright Impressum Kontakt
 
   
Nachrichten:

Mittwoch, 18. Jul. 2012

Preiskuriosa auf dem Wohnungsmarkt

 
Von der (in Euro) geforderten Summe her sind die zum Verkauf angebotenen Wohnungen in Rumänien seit Jahresbeginn billiger geworden, Rumänen zahlen jedoch grundsätzlich mehr dafür. Sie sind Opfer des Verfall der rumänischen Währung, des Leu, denn die meisten Bürger in Rumänien beziehen ihr Einkommen in Lei.

In Euro gerechnet, sind die Wohnungspreise in Bukarester Plattenbauten durchschnittlich um ganze vier Prozent billiger geworden, wer jedoch in rumänischer Währung sparen musste, zahlt heute prinzipiell mehr als zu Jahresanfang. Ähnliche Preisentwicklungen hat es auch in anderen Großstädten Rumänien gegeben, heißt es in der Immobilienbranche.
Druckversion
Nachgefragt:
Deutsche Delegierte: Am Rande eines Festivals notiert...
Nachgefragt zu: Johannis-Wahl
Nachgefragt zu: Arbeitsmarkt braucht Qualifizierte
Nachgefragt zu: Mediziner-Exodus nach Deutschland
mehr aus der Rubrik
Wirtschaft:
Österreichische Wirtschaft: großes Wachstumspotential in Rumänien. Wunsch nach besserer
Mehr Investition, höhere Löhne
2015: Mehr Existenzgründungen
IKEA baut
mehr aus der Rubrik
Auto und Verkehr:
Rumäniens Straßen mit vielen Schrottkisten
Fast 100 km Autobahn
Regierung streicht Umgehungsstraße für Timisoara
PkW-Markt legte zu
mehr aus der Rubrik
Rechtliches:
Verträge und entsprechende Zuschüsse zur Mitarbeiterbindung
Irreführende und vergleichende Werbung
Erneuerbare Energien - Erhalt von Betriebsaufnahmegenehmigungen erschwert
Arbeitsrecht: Gerichte dürfen Disziplinarmaßnahmen ersetzen
mehr aus der Rubrik