zoro.ro - logo
Rumänien Online Kurier
Aktuelles aus Wirtschaft, Politik und Kultur
 
 
Copyright Impressum Kontakt
 
   
Nachrichten:

Freitag, 13. Jan. 2012

"Rettung für SMURD"

 
Mehr als 200.000 Menschen haben auf "Gefällt mir" geklickt und unterstützen somit die Facebook-Kampagne zur Rettung des rumänischen Notfalldienstes SMURD. Die Kündigung des Unterstaatssekretärs im Gesundheitsministerium, Raed Arafat, der 1991 in Târgu Mureş den SMURD-Dienst ins Leben rief, schlug nicht nur in den Medien hohe Wellen. Am Mittwoch protestierten die Menschen in Cluj, gestern Abend kamen 3.000 Bürger von Târgu Mureş im Zentrum der Stadt zusammen, um sich mit Arafat solidarisch zu zeigen. "Holt uns nicht das Recht auf Leben" oder "Nieder mit Băsescu" stand auf den Plakaten geschrieben, die sie durch die Stadt bis zum SMURD-Sitz trugen. Auf petitieonline.ro können die Bürger weiterhin die Petition "SALVARE PENTRU SMURD" unterzeichnen.
Der Unterstaatssekretär Raed Arafat hatte am 10. Januar sein Amt niedergelegt, da er mit der angekündigten Umwandlung von Krankenhäusern in GmbH oder Stiftungen nicht einverstanden war. Damit würde man die Notaufnahmen kaputt machen, hatte Arafat gesagt. Von Außen hoffe er, besser auf die Ereignisse im Gesundheitssystem einwirken zu können.
Druckversion
Nachgefragt:
Deutsche Delegierte: Am Rande eines Festivals notiert...
Nachgefragt zu: Johannis-Wahl
Nachgefragt zu: Arbeitsmarkt braucht Qualifizierte
Nachgefragt zu: Mediziner-Exodus nach Deutschland
mehr aus der Rubrik
Wirtschaft:
Österreichische Wirtschaft: großes Wachstumspotential in Rumänien. Wunsch nach besserer
Mehr Investition, höhere Löhne
2015: Mehr Existenzgründungen
IKEA baut
mehr aus der Rubrik
Auto und Verkehr:
Rumäniens Straßen mit vielen Schrottkisten
Fast 100 km Autobahn
Regierung streicht Umgehungsstraße für Timisoara
PkW-Markt legte zu
mehr aus der Rubrik
Rechtliches:
Verträge und entsprechende Zuschüsse zur Mitarbeiterbindung
Irreführende und vergleichende Werbung
Erneuerbare Energien - Erhalt von Betriebsaufnahmegenehmigungen erschwert
Arbeitsrecht: Gerichte dürfen Disziplinarmaßnahmen ersetzen
mehr aus der Rubrik