zoro.ro - logo
Rumänien Online Kurier
Aktuelles aus Wirtschaft, Politik und Kultur
 
 
Copyright Impressum Kontakt
 
   
Nachrichten:

Montag, 19. Sep. 2011

Baby in London ausgesetzt - Mutter ist vermutlich Rumänin

 
Das Foto eines Neugeborenen ging am Wochenende durch alle Medien aus Großbritannien. Ein Baby wurde gleich nach seiner Geburt von der eigenen Mutter, vermutlich einer Rumänin, in einer Geburtenklinik aus London ausgesetzt. Die Frau verließ das Newham General Hospital um Mitternacht, um Zigaretten zu holen, behaupteten einige Augenzeugen, doch sie kehrte nicht mehr in die Klinik zurück.
Die Mutter des kleinen Jungen ist 25 und spricht nur gebrochen Englisch. Sie hat einen starken osteuropäischen Akzent und kommt vermutlich aus Rumänien. Die Polizei fahndet nach der Frau, die sich als "Katalena Sctarra" - so in der großbritannischen Presse zitiert - ausgegeben hatte.
Es ist nur knapp zwei Wochen her, seitdem eine andere Rumänin ihren fünfjährigen Jungen im Termini-Bahnhof aus Rom aussetzte. Auch in diesem Fall hatte sie zu dem Kind gesagt, sie gehe Zigaretten holen. Das Kind befindet sich in Obhut der italienischen Behörden.
Eine Kindsaussetzung, die in Deutschland hohe Wellen schlug, ereignete sich Dezember 2008 im bayrischen Pöttmes: Damals setzte eine 38-jährige Rumänin ihr Neugeborenes in einer katholischen Kirche aus und legte es sogar in die Weihnachtskrippe. Die Nachricht ging europaweit durch die Medien.
Druckversion
Nachgefragt:
Deutsche Delegierte: Am Rande eines Festivals notiert...
Nachgefragt zu: Johannis-Wahl
Nachgefragt zu: Arbeitsmarkt braucht Qualifizierte
Nachgefragt zu: Mediziner-Exodus nach Deutschland
mehr aus der Rubrik
Wirtschaft:
Österreichische Wirtschaft: großes Wachstumspotential in Rumänien. Wunsch nach besserer
Mehr Investition, höhere Löhne
2015: Mehr Existenzgründungen
IKEA baut
mehr aus der Rubrik
Auto und Verkehr:
Rumäniens Straßen mit vielen Schrottkisten
Fast 100 km Autobahn
Regierung streicht Umgehungsstraße für Timisoara
PkW-Markt legte zu
mehr aus der Rubrik
Rechtliches:
Verträge und entsprechende Zuschüsse zur Mitarbeiterbindung
Irreführende und vergleichende Werbung
Erneuerbare Energien - Erhalt von Betriebsaufnahmegenehmigungen erschwert
Arbeitsrecht: Gerichte dürfen Disziplinarmaßnahmen ersetzen
mehr aus der Rubrik