zoro.ro - logo
Rumänien Online Kurier
Aktuelles aus Wirtschaft, Politik und Kultur
 
 
Copyright Impressum Kontakt
 
   
Nachrichten:

Donnerstag, 03. Feb. 2011

Nachgefragt zu: Ausschreibungsgesetz - Stimmen dazu

 
Auf Regierungsbeschluss wurde zu Jahresanfang das Ausschreibungsgesetz gelockert. Die Schwelle der Ausschreibungshöhe wurde nun für die Vergabe von Arbeitsaufträgen bis auf 4.850.000 Euro angehoben. Bisher war es eine Million Euro, im Falle von Akquisitionen wurde die Höhe der Summe, die ebenfalls ohne Ausschreibung laufen kann, von 100.000 Euro um weitere 25.000 Euro angehoben. Alles, was also unter der Marke von 4,85 Millionen bzw. 125.000 Euro vergeben wird, kann durch Angebotsselektion zugeteilt werden. Sowohl in Behörden, als auch in Unternehmen werden solche Lockerungen als willkommen betrachtet.

Dazu befragte der Rumänien Online Kurier Personen aus Verwaltung und Unternehmerbranche. Lacrimioara Condea, Sprecherin des Bürgermeisteramtes in Timisoara: "Der Gesetzgeber wollte die Zeit bis zur Vergabe von Aufträgen verkürzen. Bei vielen Ausschreibungen kam es zu Berufungen, was das Ganze in die Länge zog".

Danut Groza, Bürgermeister der westrumänischen Stadt Sannicolau Mare, sieht erhebliche Vorteile durch eine aufgestockte Obergrenze der Summen, die per Angebotsliste vergeben werden können. Alles, was die Gesetzgebung vereinfacht, "ist auch von Vorteil für die Verwaltungen. So auch bei Ausschreibungen. Eine höhere Summe, die durch Angebote akquirierbar ist, verkürzt die Wartezeit schon deshalb, da sie nicht so lange öffentlich gemacht wird, wie bei Ausschreibungen.
Dass unzufriedene Unternehmer Berufung einlegen, ist auch unter den neuen Gegebenheiten nicht abzuwenden, schließt Bürgermeister Groza.

Georgica Cornu, Hauptaktionär der Firmengruppe Izometal-Confort, dessen Unternehmen häufig an Ausschreibungen teilnehmen, glaubt, vor allem im Bereich der Strukturfonds kann die Variante mit Angeboten entgegenkommend sein. "Nicht zuletzt erfüllt nicht jede Firma die Kriterien, um sich an einer Ausschreibung zu beteiligen. Deshalb werden im neuen Vergabesystem mehrere Firmen ihre Angebote hinterlegen, was als gut zu bewerten ist", sagt Cornu. Die Frage stellte sich nicht selten, was denn mehr der Korruption vorbeugen könne, Ausschreibungen oder Angebote. "Egal wie, bevorzugte Partei- und Freundschaftsdienste wird es so oder so geben", vermutet Cornu.
Druckversion
Nachgefragt:
Deutsche Delegierte: Am Rande eines Festivals notiert...
Nachgefragt zu: Johannis-Wahl
Nachgefragt zu: Arbeitsmarkt braucht Qualifizierte
Nachgefragt zu: Mediziner-Exodus nach Deutschland
mehr aus der Rubrik
Wirtschaft:
Österreichische Wirtschaft: großes Wachstumspotential in Rumänien. Wunsch nach besserer
Mehr Investition, höhere Löhne
2015: Mehr Existenzgründungen
IKEA baut
mehr aus der Rubrik
Auto und Verkehr:
Rumäniens Straßen mit vielen Schrottkisten
Fast 100 km Autobahn
Regierung streicht Umgehungsstraße für Timisoara
PkW-Markt legte zu
mehr aus der Rubrik
Rechtliches:
Verträge und entsprechende Zuschüsse zur Mitarbeiterbindung
Irreführende und vergleichende Werbung
Erneuerbare Energien - Erhalt von Betriebsaufnahmegenehmigungen erschwert
Arbeitsrecht: Gerichte dürfen Disziplinarmaßnahmen ersetzen
mehr aus der Rubrik