zoro.ro - logo
Rumänien Online Kurier
Aktuelles aus Wirtschaft, Politik und Kultur
 
 
Copyright Impressum Kontakt
 
   
Nachrichten:

Donnerstag, 28. Okt. 2010

Maut hoch zwei

 
Parallel zur Straßenmaut per (Ro)Vignette beabsichtigt die rumänische Regierung eine weitere Gebühr für Autobahnen einzuführen. Diese Maßnahme wird dadurch begründet, dass das Geld vom Staatshaushalt und aus den Eigeneinnahmen des Betriebs für Straßen und Autobahnen
(CNADNR) nicht ausreichen, um die Autobahnen zu warten, die aus
EU-Mitteln finanziert werden.

Drei oder vier Euro pro hundert Kilometer wird die Autobahngebühr wahrscheinlich ab Mitte kommenden Jahres betragen, hatte vor wenigen Monaten der damalige rumänische Verkehrsminister, Radu Berceanu gesagt. Die Gebühr sei erforderlich, da sowohl die Autobahnen auf dem pan-europäischen Korridor, als auch die anderen beiden Autobahnen, gewartet werden müssen.

Bis 2013 erhält Rumänien von der Europäischen Union etwa zwei Milliarden Euro um Autobahnabschnitte des pan-europäischen Korridors fertigzustellen.
Druckversion
Nachgefragt:
Deutsche Delegierte: Am Rande eines Festivals notiert...
Nachgefragt zu: Johannis-Wahl
Nachgefragt zu: Arbeitsmarkt braucht Qualifizierte
Nachgefragt zu: Mediziner-Exodus nach Deutschland
mehr aus der Rubrik
Wirtschaft:
Österreichische Wirtschaft: großes Wachstumspotential in Rumänien. Wunsch nach besserer
Mehr Investition, höhere Löhne
2015: Mehr Existenzgründungen
IKEA baut
mehr aus der Rubrik
Auto und Verkehr:
Rumäniens Straßen mit vielen Schrottkisten
Fast 100 km Autobahn
Regierung streicht Umgehungsstraße für Timisoara
PkW-Markt legte zu
mehr aus der Rubrik
Rechtliches:
Verträge und entsprechende Zuschüsse zur Mitarbeiterbindung
Irreführende und vergleichende Werbung
Erneuerbare Energien - Erhalt von Betriebsaufnahmegenehmigungen erschwert
Arbeitsrecht: Gerichte dürfen Disziplinarmaßnahmen ersetzen
mehr aus der Rubrik