zoro.ro - logo
Rumänien Online Kurier
Aktuelles aus Wirtschaft, Politik und Kultur
 
 
Copyright Impressum Kontakt
 
   
Nachrichten:

Donnerstag, 26. Aug. 2010

Premiere: Keine Premiere!

 
Das Deutsche Staatstheater in Timisoara (DSTT) muss in diesem Herbst auf Premieren verzichten. Der Träger des DSTT, die Stadtverwaltung von Timisoara, hat bei ihrer Haushaltsumschichtung im Juli das Deutsche, aber auch das Ungarische Staatstheater nicht berücksichtigt. Deshalb fällt auch die für den Herbst geplante Premiere mit dem Stück "Don Carlos" aus. Unter diesen Umständen wird das Repertoire aus Wiederholungstücken bestehen.

Derzeit sei nur noch Geld für anfallende Kosten da, sagte dem Rumänien Online Kurier der Intendant des Deutschen Staatstheaters in Timisoara, Lucian Varsandan. Die Zuschauer werden sich mit Wiederholungen langweilen und regelmäßiges Praktizieren sei auch ein Garant für Qualitätsauftritte der Schauspieler, sagt der Intendant. "Man kann Poesieabende veranstalten und diese als Premieren ´verkaufen´, aber das ist nicht Sinn der Sache", so Varsandan.

Da das Theater Tourneen durch das Land veranstaltet und überall da auftritt, wo deutsche Bevölkerung in Rumänien lebt, findet Lucian Varsandan, dass es sinnvoll sei, erneut unter die Trägerschaft des Kulturministeriums zu kommen.
Druckversion
Nachgefragt:
Deutsche Delegierte: Am Rande eines Festivals notiert...
Nachgefragt zu: Johannis-Wahl
Nachgefragt zu: Arbeitsmarkt braucht Qualifizierte
Nachgefragt zu: Mediziner-Exodus nach Deutschland
mehr aus der Rubrik
Wirtschaft:
Österreichische Wirtschaft: großes Wachstumspotential in Rumänien. Wunsch nach besserer
Mehr Investition, höhere Löhne
2015: Mehr Existenzgründungen
IKEA baut
mehr aus der Rubrik
Auto und Verkehr:
Rumäniens Straßen mit vielen Schrottkisten
Fast 100 km Autobahn
Regierung streicht Umgehungsstraße für Timisoara
PkW-Markt legte zu
mehr aus der Rubrik
Rechtliches:
Verträge und entsprechende Zuschüsse zur Mitarbeiterbindung
Irreführende und vergleichende Werbung
Erneuerbare Energien - Erhalt von Betriebsaufnahmegenehmigungen erschwert
Arbeitsrecht: Gerichte dürfen Disziplinarmaßnahmen ersetzen
mehr aus der Rubrik