zoro.ro - logo
Rumänien Online Kurier
Aktuelles aus Wirtschaft, Politik und Kultur
 
 
Copyright Impressum Kontakt
 
   
Nachrichten:

Freitag, 14. Mai. 2010

BNR-Mann: Hiobsboschaft für Beamte

 
Viel mehr Beamte als bisher angenommen, müssen aus dem Staatsdienst entlassen werden, sagte Lucian Croitoru, Beirat für Finanzpolitik der Rumänischen Nationalbank (BNR). Etwa 500.000 Beamte "haben nichts im Staatssektor zu suchen", sagte Croitoru.

Rumänien könne nicht aus eigener Kraft die Krisensituation überwinden, und sei von der Erholung der externen Märkte abhängig, aber auch von der Glaubwürdigkeit der internen Politik, die den Weg für ausländische Investitionen zu ebnen vermag.

Die Vereinbarung zwischen IWF und rumänischer Regierung sieht bis Anfang kommenden Jahres ein Limit von 1,29 Millionen Beamten im öffentlichen Dienst vor, was 70.000 Staatsbediensteten den Job kosten wird. Der IWF ließ erkennen, dass derzeit 250.000 Beamte zu viel im Staatsdienst eingestellt sind.

Lucian Croitoru war im Herbst 2009 designierter Premierminister, wurde jedoch vom Parlament abgelehnt. In Insiderkreisen wird Croitoru, aber auch Teodor Stolojan als möglicher Nachfolger von Premier Emil Boc gehandelt, sollte eine Regierungsumbildung fällig werden.
Druckversion
Nachgefragt:
Deutsche Delegierte: Am Rande eines Festivals notiert...
Nachgefragt zu: Johannis-Wahl
Nachgefragt zu: Arbeitsmarkt braucht Qualifizierte
Nachgefragt zu: Mediziner-Exodus nach Deutschland
mehr aus der Rubrik
Wirtschaft:
Österreichische Wirtschaft: großes Wachstumspotential in Rumänien. Wunsch nach besserer
Mehr Investition, höhere Löhne
2015: Mehr Existenzgründungen
IKEA baut
mehr aus der Rubrik
Auto und Verkehr:
Rumäniens Straßen mit vielen Schrottkisten
Fast 100 km Autobahn
Regierung streicht Umgehungsstraße für Timisoara
PkW-Markt legte zu
mehr aus der Rubrik
Rechtliches:
Verträge und entsprechende Zuschüsse zur Mitarbeiterbindung
Irreführende und vergleichende Werbung
Erneuerbare Energien - Erhalt von Betriebsaufnahmegenehmigungen erschwert
Arbeitsrecht: Gerichte dürfen Disziplinarmaßnahmen ersetzen
mehr aus der Rubrik